Das Krankenhaus der Zukunft: Patientenbefähigung und der Faktor Sicherheit

Das Krankenhaus der Zukunft: Patientenbefähigung und der Faktor Sicherheit

Dass die Digitalisierung des Gesundheitswesens Menschenleben retten kann, da bspw. der Prozessablauf einer zeitkritischen Erstversorgung effizienter erfolgt oder durch den großflächigen Einsatz von Telemedizin (besonders in Krisenzeiten) überhaupt erst der Großteil hilfebedürftiger Menschen behandelt werden kann, sollte selbstverständlich schon Grund genug dafür sein, neuen Technologielösungen gegenüber aufgeschlossen zu bleiben.
Da unser BusinessHeads-Anspruch jedoch stets eine ganzheitliche Prozessoptimierung in den Fokus stellt, glauben wir, dass Digitalisierungsmaßnahmen im Krankenhausumfeld auch abseits der reinen Behandlungsbefähigung noch deutlich stärker zum Wohl und zur Zufriedenheit der Patienten beitragen können, als dies bislang umgesetzt wird.

Patienten befähigen: informieren – organisieren – terminieren

Üblicherweise vollzieht sich der größte Teil aller Behandlungsvorgänge in Kliniken und Krankenhäusern nach vorheriger Absprache und Terminierung. Dieser Umstand eröffnet viel Spielraum für zusätzliche Serviceleistungen, die Organisation, Komfort und die Qualitätssicherung geplanter Patientenaufenthalte optimieren.
Wenn wir den typischen Ablauf einer Aufenthaltsorganisation seitens des Patienten nachvollziehen, wird deutlich, wieviel Servicepotential auf digitalem Wege noch erschlossen werden kann: Kliniken, Krankenhäuser und Spezialisten im Nutzerumkreis werden übersichtlich und womöglich nebst Empfehlungs- bzw. Bewertungsrankings aufgelistet. Auch eine Vorauswahl nach dem jeweiligen Krankheitsbild ist realisierbar, wenn sich der Nutzer dazu entscheidet, die hierzu notwendigen Angaben (selbstverständlich gemäß der EU-DSGVO) zu machen. Die Visualisierung der aktuellen Bettenbelegung des ausgewählten Krankenhauses sowie ein Online-Terminierungsservice sind abschließend konkrete Tools, um den Klinikaufenthalt unkompliziert abschließend zu organisieren.

Patienten, Personal, Besucher schützen: der Faktor Sicherheit

Es ist eigentlich kaum zu glauben: In fast jedem Fußballstadion und in den meisten Multifunktionsarenen wird der Einlass heute digital umgesetzt oder wenigstens partiell unterstützt. Besuchern und Fans wird dabei ein fixer Eingangsbereich zugeteilt, durch welchen sie das Objekt zu betreten haben. Ebenso fix ist auch der Aufenthaltsbereich selbst: Wer eine Karte für den Innenraum erworben hat, kann nicht nach Lust und Laune auf die Ränge wechseln. Vor diesem Hintergrund ist es umso verwunderlicher, wieviel Nachholbedarf das Gebäudemanagement der meisten Kliniken in diesem Bereich aufweist. Ein Patienten- oder Besucherausweis, welcher zuvor an einem entsprechenden Schalter erstellt und ausgehändigt wird, könnte die Sicherheit und die Organisation erheblich positiv beeinflussen. Patienten und Besucher würden sich wie gewohnt einschränkungsfrei in den jeweiligen Bereichen bewegen können, die für Ihren Aufenthalt bedeutsam sind, während eine umfassende Übersicht der sich momentan im Haus befindlichen Personen dazu beiträgt, dass es nicht zu belastenden Besuchsspitzen kommt. Unproduktiver “Durchgangsverkehr” in den häufig generell überfüllten Gängen wird so reduziert, ohne dass auch nur ein Patient einen spürbaren Nachteil erfährt – die Folge: die Wege, die zur Versorgung der Patienten führen, sind frei für das geschulte Personal.
Des weiteren führt Unübersichtlichkeit in aller Regel zu höheren Diebstahlraten und beeinträchtigt die Sicherheit anderer anwesender Personen – wenn das Publikum bei einem Konzert klar strukturiert auf das Gebäude verteilt wird, um den Ablauf der Veranstaltung reibungslos gewährleisten zu können, wieso sollte sich dies dann in einem Miniatur-Kosmos wie dem Krankenhaus nicht erst recht als gewinnbringend erweisen? Ansätze wie diese wurden in einigen Kliniken bereits angegangen, wobei sich einige Einrichtungen in den brasilianischen Metropolen bereits stark hervortun, doch ist der zu gehende Weg noch lang – insbesondere beim schlafenden Riesen der Digitalisierung: Deutschland.

Quellen:
www.sueddeutsche.de/digital/digitalisierung-politik-kommentar
www.abcdacomunicacao.com.br/a-transformacao-digital-em-um-dos-maiores-hospitais-do-brasil